Labels

Seitenaufrufe

Sonntag, 9. November 2014

Leserunde: „Auf High Heels in den Kreißsaal“ von Lucie Marshall

Quelle: Rockmaniac (Lee-T81)  © Rockmaniacs Bücher Welt
Quelle: Rockmaniac (Lee-T81)
© Rockmaniacs Bücher Welt



Leseabschnitt 1: Anfang bis Seite 55


Teil 1:


6. Juni: MIESE TURMFRISUREN IN BAD NEUENAHR


-          Roman, der Agent, hat bestimmt diese junge Co-Moderatorin hingestellt, damit Lucie sie ausbilden und anschließend von dieser dann ersetzt werden soll.

-          Ich kann Lucie schon verstehen. Ist wirklich schlimm von überall zu hören, dass jeder ein Kind hat oder schwanger ist… und man selber hat noch keines. Das ist definitiv deprimierend.


21. Mai: EIN STREIFEN, ZWEI STREIFEN, MACHEN STREIFEN NICHT DICK?


-          Juhuuu… Lucie ist schwanger. Also hat es doch noch geklappt. Und ganz amüsant ist, dass Marc um 4 Uhr morgens Bier trinkt, um es zu feiern.


18. Juni: KOTZEN AN DER TRAUM


-          Och wie süß! Marc erhofft sich Fressattacken von Lucie. Und Zufall ist es, dass sobald Marc für einige Tage weg ist, sie sich nicht so wohl fühlt. Die arme Lucie.


3. Juli: AUSGELIEFERT ODER KINDER MACHEN, WAS SIE WOLLEN


-           Von dieser Namens Liste hätte ich mich für Liv & Ava entschieden. Aber Holly ist auch ein sehr schöner Name. *-*

-          Es stimmt… mit 36 – 37 Jahren, ist man Risikoschwangere. Das ist die Angst der meisten Frauen. Lucie hat allerdings echt Glück: zu hören, dass man die Werte einer 20 Jährigen hat, muss beruhigend sein.


-          Hehehe… Ja ein Junge ist eben auch ein Baby. *-* Marc freut sich bestimmt sehr darüber, während Lucie sich darüber ärgert.

-          Also Sam ist doch ein wundervoller Name für einen Jungen. Den würde ich für einen Sohn auch glatt nehmen.


15. August: PARTY MIT OHNE MICHAEL JACKSON
 

-          Melanie lässt ihren Sohn im Buggy im Fahrradkeller  Schlafen? Alleine? Wer macht denn sowas?! Gar nicht toll!!


22. September: GLEICHGEWICHTSÜBUNGEN



-          Tja, Brüste wachsen nun mal in so einem Zustand *-*

-          Sascha ist ja sowas von peinlich: warum brüllt er denn sowas quer durch den ganzen Saal?! Geht es auch diskreter?!



5. Oktober: DU HATTEST SEX


-          Hahaha… da ist endlich der Gedanke: „ Ich hatte immer diese – Offensichtlich wahnwitzige – Vorstellung, mit Kleidergröße 34 auf High Heels elfengleich in den Kreißsaal zu schweben.“ (S.47)

-          Warum sollte man sich in die Badewanne legen um die Hose anzubekommen um dann noch mit nasser Hose rumzulaufen? Welchen Sinn hätte es denn?! Naja außer, dass man davon sehr schnell Krank wird. Hmpft!


-          Das die Schulkinder im Bus so etwas vor Lucie erwähnen, ist nicht gerade nett. Und nur weil man durch einen Schwangeren Bauch weiß, dass diejenige ein Sexleben hat, soll kein Grund sein um sich zuhause zu vergraben.


2. November: BITTE KEINE TIPPS! ODER FUCK OFF


-          Oh Oh… ich habe auch immer diese Angewohnheit, dass wenn ich eine Bekannte sehe die schwanger ist, ihnen an den Bauch zu fassen. Es kommt einfach spontan. Vielleicht aber auch, weil ich mich selber so sehr nach einer Schwangerschaft sehne. Aber ab nun an werde ich es doch lieber lassen, denn es muss tatsächlich für werdende Mütter schlimm sein, immer betatscht zu werden.

-          Echt peinliche Geschichte die der Herr über seine schwangere Frau der Lucie erzählt. Das muss echt nerven.


16. Dezember: ZU HAUSE


-          Woooow… arme Lucie und armer Marc. Die mussten ja echt viel durchmachen, bei der Geburt von Sammy. Doch Gott sei Dank hat es Sam geschafft.



Leseabschnitt 2: Seite 56 bis 141



Teil 2:


21. Dezember: SCHLAFMANGEL? NÖ, WO IST DAS PROBLEM?


-          Ich würde es genauso gelassen sehen wie Lucie. Scheint ja sehr schön zu sein: Stillen und Lesen!



28. Dezember: EIN BOOMERANG – ESPECIALLY FOR LUCIE


-          Ohh. Dass klingt nicht gesund. Aber warum vermeidet Lucie den Arzt? Das macht doch alles nur noch schlimmer.



2. Januar: WO IST NUR MEINE FREUNDIN HILLY?


-          Tolle Aktion mit Südfrankreich… Hahaha.

-          Warum sollte sich nach einer Schwangerschaft der Freundeskreis ändern? Verlieren tut man die alten Freunde bestimmt nicht, man kann höchstens neue dazugewinnen.


-          Naja, ich kann Hilly irgendwie schon ein wenig verstehen. Wenn plötzlich ein Baby im Leben der Freunde auftaucht, fühlt man sich ein wenig fehl am Platz. Gerade auch, weil man selber keine hat und irgendwie nicht mitreden kann, in Sache Kinder-Babys. Man weiß auch gar nicht wie man sich verhalten soll.



18. Januar: IMPFEN – WOLLEN SIE IHR KIND UMBRINGEN?


-          Die Ärztin ist aber auch sehr schnippisch. Bei der Antwort hätte ich ebenfalls eine neue Ärztin aufgesucht.

-          Ärzte sind verwirrend.


-          Gott sei Dank, findet Lucie die richtige Ärztin.



4. Februar: STILLHÜTCHEN UNTER MÄNNERSOHLEN


-          Ich würde auch nie in der Öffentlichkeit Stillen. Gerade nicht, wenn man ein Stillhütchen aufsetzen muss *-* Das muss wirklich keiner sehen.

-          Oh man, arme Lucie. Da stillt sie Sam vorsichtshalber schon mal zu Hause und er bekommt im Café trotzdem noch einmal Hunger.

-          Hahaha… Stillhütchen unter der Sohle. Amüsanter Flash!



15. Februar: LIEBESKUMMER


-          Hoffentlich sind wirklich keine Kameras in den Toiletten versteckt. Das wäre nämlich einer der peinlichsten Anblicke, die man da geboten bekommt. Aber was muss, dass muss halt gemacht werden!!

-          Der arme kleine Sam hat bei seiner Geburt wirklich sehr viel durchmachen müssen. Da kullern sogar mir die Tränen herunter.




22. Februar: PEKIPGRUPPEN


-          So schlimm kann das doch gar nicht sein, wenn man Kinder hat. Des Öfteren höre ich, dass Mütter froh sind mal wieder unter erwachsene zu sein. Sie sagen, dass der ganze Kinderkram sie wirre macht. Also ich würde es evtl. nicht so eng sehen. Klar das ist alles sehr stressig und Schlafmangel spielt da eine ganz große Rolle, doch Fakt ist doch bei dem ganzen dann, dass wenn man mit ihnen spielt, man sich selber wieder als Kind fühlen darf.



25. Februar: DAS ERSTE MAL


-          Vielleicht hatte Lucie einfach zu viel Verantwortungsbewusstsein für den kleinen Sam entwickelt, dass sie ihre eigenen Bedürfnisse an zweiter Stelle gesetzt hat. Das ist natürlich völlig in Ordnung. Außerdem hatte sie wirklich eine kritische und schreckliche Zeit hinter sich, denn die Geburt von Sam ist am Ende Gott sei Dank noch sehr gut gelaufen. Sie lebt ja mit diesem Schock, denn sie hätte fast ihren Sohn verloren. Da denkt man halt nicht so schnell an Sex.



5. März: SAGEN SIE MIR NICHT, WAS ICH WILL!!


-          Ja, das war wirklich sehr peinlich an der Wursttheke. Die arme Verkäuferin!!Aber Lucie hat es jedoch schlimmer getroffen, denn wie es aussieht hat sie wirklich einen sehr sehr großen Schock auf Grund der Zeit von Sams Geburt. Die Oberärzte haben sich wirklich schrecklich gegenüber Lucie benommen. Wie kann man nur so sein? Aber sie haben ja dann das Krankenhaus gewechselt und dann ist ja alles bestens gelaufen.



23. März: DER POSTBOTE KLINGELT HIER SCHON LANGE NICHT MEHR


-          Stilldemenz hört sich wirklich schrecklich an… total beängstigend. Da muss ich Lucie mal wieder Recht geben.

-          Ohhhh man, wie peinlich!!! Der Postbote muss wohl die Nacht nicht mehr geschlafen haben. Hehehe!!!



5. April: >> MACHST DU KINDERWAGEN KLAR? <<


-          Es gibt wirklich zu wenige Fahrstühle an den Bahnhöfen und wenn da mal einer ist, dann ist der auch noch defekt. Dagegen sollte man wirklich etwas unternehmen.

-          Tja, dass der Muskulöse Typ ihr nicht geholfen hat war echt total daneben.


-          Ja die Vorurteile gegenüber Ausländer ist manchmal wirklich überflüssig… hehehe… nett von den türkischen Jungs.



15. April: STILLEN  -  MEHR ALS NUR EINE FRAGE DER EHRE


-           Gefrierte Muttermilch? Ist das denn gesund? Und ist es wirklich so schlimm mit dem Milchausfluss, dass wenn das Baby schreit, die Milch von alleine rauskommt? Tun die Brüste wirklich so weh, wegen der Milch? Oh man, ich bekomme jetzt schon Panik *-*

-          Endlich darf Lucie fast abstillen.


-          >> Ziegenmilchpulver ist von der Zusammensetzung her der Muttermilch am ähnlichsten<< Das muss man sich merken. Guter Tipp. 



27. April: ASCHENPUTTELS SCHWESTER


-          Kann das wirklich möglich sein, dass während einer Schwangerschaft sogar die Füße wachsen? Arme Lucie muss wohl ihre Schuhe an jemanden anderes verkaufen oder verkaufen. Anscheinend passt sie ja in keines mehr rein.



4. Mai: DAS LEBEN EIN BISSCHEN SCHUBSEN…


-          Marc ist echt nicht fair der Lucie gegenüber. Anstatt ihr ein wenig unter die Arme zu greifen, macht er es sich alles einfach. Na wenigstens hat er es nach Lucies Gebrülle eingesehen und verstanden.

-          Gut gemacht, Lucie. Sie entscheidet sich tatsächlich für einen Umzug nach München der Familie zuliebe. Dann ist sie wenigstens nicht alleine mit Sam.



19. Mai: GESTATTEN, LUCIE ZAPF


-          Ein Tapetenwechsel tut Lucie bestimmt sehr gut.



21. Mai: BESUCH DES ALTEN ICH



-          Der Abend mit ihren Freundinnen hat ihr wirklich gut getan. Ich höre ständig meine Mütter-Freundinnen sagen, dass sie mal wieder Abwechslung brauchen und mal einen Abend ohne Kind und ohne Kindergespräche verbringen wollen. Sie wollen mal wieder unter Erwachsene sein und wieder über normale Dinge reden. Das muss ja wirklich stressig sein. Zumindest klingt es so.



Leseabschnitt 3: Seite 141 bis 200



14. Juni: GESAUGT WIRD IMMER


-          Vielleicht hat die Miss Munich auch nur einfach sehr viel Zeit für sich, weil ihr evtl. ihre Mutter mit dem Kind hilft oder eine Schwester, Freundin, etc.  Lucie hat sich nun mal an zweite Stelle gestellt und ihr Kind kommt vor allem andere. Das ist normal und sehr toll. Es ist doch ein schönes Gefühl, immer in jedem Moment für das Kind da zu sein. Irgendwann kann sich Lucie auch wieder vollkommen auf sich konzentrieren.



12. Juli: ABER FÜR AFRIKA SPENDEN


-          Wie unverschämt ist denn die Gruppe von Frauen, mit denen sich Lucie anfreunden will? Was ist denn mit denen nicht in Ordnung?



20. Juli: SCHWESTERN IM GEISTE


-          Ich kann Lucie wirklich sehr gut verstehen: sie ist umgezogen und hat Sehnsucht nach ihren Freundinnen, Heimat und kann in München einfach nicht Fuß fassen.

-          Endlich lernt sie jemand nettes kennen: Moni und ihre Freundinnen.



6. August: ICH HABE DEN LÄNGEREN


-          Hehehe… Helen hat sich also mit Lucie befreundet. Super!!! Das ist echt schön, was die beiden alles so gemeinsam mit den Kindern unternehmen.

-          Silvi nervt!! Lucie macht das schon richtig, dass sie Sam zum Wunderkind erscheinen lässt. Vielleicht hört diese Silvi somit das Gerede auf.



3. September: LUFTMATRATZEN ZWEISAMKEIT


-          Ohhh, das Raffaela sich für Marc und Lucies Sex Leben so einsätzt ist echt… Hilfsbereit! *-*

10. September: WENN DAS HAMSTERRAD STILLSTEHT


-          Wie süß süß süß: >> Keine Ahnung, was wird << sage ich zu ihm und knutsche ihn ab, >> aber du warst bisher auf jeden Fall meine beste Idee. << (S. 169)

22. September: SCHNAUZE VOLL


-          >> Mann, Lucie << brüllt Marc zurück, >> glaubst du, ich finde das alles so cool? Ich kann es auch nicht ändern, aber einer muss Geld verdienen. Und da kannst du mir ja wohl auch mal den Rücken freihalten! << (S. 171) Das sind echt keine schöne Worte. Diese oder ähnliche Sätze hasse ich persönlich sehr. Gut das sie ein paar Tage nach Berlin verschwinden wird.



       1. Oktober: THERAPEUTISCHER KAFFEE



-          Manuel hat vollkommen Recht. Wenn Lucie es nicht so machen wird, dann könnte es sein, dass sie Marc verlieren wird.



12. November: LUCIE ZAPF – KLAPPE, DIE ZWEITE


-          Supi… dann geht es also wieder ab nach Berlin!!

-          Krippenplätze zu finden, scheint ja ein sehr ausgebreitetes Problem zu sein. Es müssten mehr Kitas eröffnet werden. Das wäre für alle Muttis die beste Lösung und sehr große Hilfe.



2.       Dezember: HAPPY BIRTHDAY & GOODBYE MÜNCHEN


-          Oh, der kleine Sam ist schon 1 Jahr alt.

-          Lucie macht das alles toll. Natürlich wird sie mit und durch Sam erwachsen. Toll finde ich auch, dass sie sich in der letzten Zeit in München eingewöhnt hat. Also hatte sie Manuels Rat doch noch befolgt und wird jetzt wieder mit Berlin belohnt. Ganz toll!! *-*


Teil 3:


27. Dezember: HOME, SWEET HOME


-          Ach wie schön, dass Lucie wieder vollkommen Glücklich ist und wieder in Berlin wohnt.



21. Januar: KINDERCAFES  - EIN NOTWENDIGES ÜBEL


-          Die Geschichte mit dem Marokkanischen Mann der Lucie angesprochen hatte, schien wirklich nett gewesen zu sein.

-          Ich bin auch in einer Großfamilie aufgewachsen. Zur heutigen Zeit aber, hat man sich so ziemlich voneinander distanziert und das ist traurig. Aber die schönen Erinnerungen bleiben ja.


7. Februar: PERSPEKTIVENWECHSEL


-          Das ist echt traurig, dass Marc nie da ist und Lucie immer alleine mit Sam ist. Das ist wirklich schon so, als sei sie eine alleinerziehende Mutter. Aber naja, es geht nun mal nicht anders, denn Marc muss Arbeiten.

-          Das stimmt: alleinerziehende Mütter brauchen wirklich mehr Unterstützung. Auch dagegen muss etwas unternommen werden.



15. Februar: VALENTINSTAG – ZU DRITT UND IN FARBE


-          Nicht das sich Lucie und Marc trennen werden?!

-          Armer Sam. Aber auch arme Lucie. Da hat sie sich so viel Mühe gegeben und das Schicksal will ihr einfach nicht den Abend mit ihrem Mann gönnen.



Leseabschnitt 4: Seite 201 bis 277 (Ende)



27. Februar: LOGISTIKZENTRUM MARSHALL-MOM


-          Na Gott sei Dank hat Marcs Mutter zugesagt. Dann kann Lucie ohne Probleme nach Mallorca.



9. März: PIMP MY LEBENSLAUF


-          Vorspielen? Sind die nicht ganz dicht? Sowas habe ich noch nie gehört.

-          Sebastian? Luis? Ist dieser Achim etwa betrunken gewesen, als er die E-Mail geschrieben hat?

 

23. März: BABYSITTER-CASTING


-          Ich persönlich hätte Angst, einen Babysitter zu angagieren. Gerade bei wildfremden Personen. Da hätte ich absolut kein Vertrauen.

-          Hahaha… Kandidatin Nr. 1 hätte ich auch sofort ausgeschlossen. Das geht echt nicht.


-          Na hoffentlich hat sie mit der unerwarteten Babysitterin im Kindercafé Glück.




15. April: KITA-DSCHUNGEL


-          Internationale Kita: Die Kita scheint ja wirklich eine Goldmiene zu sein. Da würde ich auch meine Kinder hinschicken. Aber anscheinend ist sie auch sehr teuer. Schade.

-          Oh man, ist das sowas von Süß! Ich hätte dieses Szenario gerne bildlich gesehen: >> Sam hat gerade erst seinen großen Zeh entdeckt. Egal, wo er ist, er zieht seine Strümpfe aus und untersucht ihn. << (S. 216)


-          Park-Kita: Oh man, was ist denn nur mit den Leuten los? Was muss man denn alles können um einen Platz zu bekommen? Das ist echt Wahnsinn.

-          Die Hippie Kita ist doch fantastisch!!



28. April: PUTZEN FÜR DIE PUTZFRAUEN


-          Josefine, die Aschenputtel-Babysitterin. Tja, da hatte Lucie echt Glück gehabt. *-*



6. Mai: DIE ÜBERFORDERUNG EINES LOTTOGEWINNERS


-          Der Bewerbungsbrief an die Kita muss ja wirklich ein Meisterwerk gewesen sein. Tolle Idee, dass Sam drauf Krikeln Krakeln sollte.



25. Mai: EINGEWÖHNUNG Ü38


-          Raffaela hat Recht. Lucie muss auch mal langsam wieder ein wenig an sich selber denken. Nicht, dass das Kind jetzt komplett abgeschafft werden soll. Aber sie ist wirklich nur noch an zweiter Stelle und mit der Zeit wird das nicht gut sein für sie. 



10 Juni: PLEASE FASTEN YOUR SEATBELTS – EINE NORMALE ARBEITSWOCHE MIT FAMILIE


-          Das ist normal, dass Lucie weint. Sie muss sich ja nun ein paar Stunden lang von ihrem kleinen trennen. Vielen ergeht es so in der anfangs Zeit.



15. Juli: ON A MISSION – VON MÄNNERN UND FRAUEN


-          Schön, dass Lucie ihr Leben wieder in den Griff bekommen hat. Das hat sie sich verdient.



18. August: DOCH EIN KLITZEKLEINES BISSCHEN FÖRDERN?


-          Mehr Input? Hmm… gute Frage. Aber vielleicht sollte die Kita Zeit ja wirklich nur für spielen zuständig sein. Kinder haben ja noch die ganze Schulzeit vor sich und da werden sie genug gefördert. Ich finde Kinder sollten in dem Alter noch spielen.

-          Ach wie herrlich. Lucie und Marc reden Englisch zu Hause. Ich bin auch bi-trilingual  aufgewachsen.


-          Stimmt… wer bilingual aufwächst, hat mit anderen Sprachen keine Probleme. So geht es mir auch und beherrsche nun 5 Sprachen. Das ist eine Bereicherung.

-          Die Argumente der zwei Mütter, machen Lucie wirklich zu schaffen.


-          Ich wäre ebenfalls von Frau Kusnezowa geflohen… *-*



15. September: IST NOCH PLATZ IN DER SCHUBLADE?


-          Spießer Mutter Tina ist also doch eine ganz lustige *-*. Hehehe… Glück gehabt, Lucie!!!

1.       Oktober: OCH, WAS FÜR EIN SÜSSER PAPI!

-          Hahaha… ist Lucie etwa neidisch und eifersüchtig auf ihren Marc?!



21. Oktober: IN KITA SLEEFEN


-          Süßßßß: >> Mama, wolle hier sleefe. << (S. 265)

-          Lucie & Sam sind wirklich ein zauberhaftes Team. Marc ist natürlich auch ganz toll.



30. November: UND DAS IST ERST DER ANFANG


-          Klingt als sei die Geburtstagsfeier sehr gut gelungen. Der Kleine ist jetzt schon 2 Jahre alt, wie süß. Schön finde ich die Stelle, an der sich Marc und Lucie über die Anfangs Zeit mit Sam und seine Geburt reden. Peinlich war aber, als Sam die Eltern dann beim Lieben erwischt hat. Aber zuckersüß ist natürlich, dass er denkt, die beiden würden spielen.  Hahaha…: >> Will au piele. << (S. 274)

-          Tja und das ist nun wirklich nur der Anfang. Die drei werden auf jeden Fall noch viele schöne Momente gemeinsam verbringen.

ENDE


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen