Dienstag, 15. April 2014

Leserunde von "Vier Pfoten und das Weihnachtsglück" von Petra Schier



1. Abschnitt: Kapitel 1-8 (Seiten 1 bis 46)

Das Cover ist wirlich schön gemacht.
Der Anfang des Buches gefällt mir sehr.
Der modernisierte Weihnachtsmann erledigt nicht nur seine üblichen Aufgaben, sondern auch die des Cupidos. Ausgezeichnet ist natürlich, dass der Weihnachtsmann seine eigene Internetsseite hat und man ihm dort seinen Wunschzettel absenden oder ihn generell kontaktieren kann.
Auch gefällt mir seine, die seiner Frau und der Elfins liebenswürdige Art sehr.
Sophie scheint auch eine ganz liebe, nette und charmante junge Frau zu sein. Süss fand ich ihren Brief an den Weihnachtsmann.
Carsten dagegen, verleiht anfangs eher einen sehr arroganten Eindruck.
Doch ich denke, dass sich diese negative Eigenschaft an ihm schon bald ändern wird.
Wenn es zwischen den beiden (Carsten und Sophie) so sein wird wie ich es mir vorstelle, dann ist natürlich deren erste Begegnung/en und der Zufall gemeinsam zu arbeiten, auf irgendeine Art und Weise doch eher romantisch.
Hervorragend ist auch, das die Gedanken der Hündin Lulu hier eingefügt sind. Einfach süss, auch wenn sie witzigerweise sehr anspruchsvoll ist.
SEHR WITZIG FAND ICH FOLGENDEN GEDANKEN DER HÜNDIN LULU:
"Na, wunderbar. Ich soll ins Tierheim? Wer benimmt sich denn hier schlecht? Ich ganz sicher nicht. Gibt es vielleicht ein Menschenheim? Dorthin gehört dieser Herr ganz eindeutig" (S. 32)
Amüsant ist auch die Stelle, an der Carsten und Lulu sich um Kraki streiten. Der Dialog ist sooo witzig. - Ich hatte hierbei tatsächlich ein bildliches Szenario und musste lachen. -
Arme süße Lulu, ... wie sie um Kraki betteln muss.
Doch sie hat es ja geschafft: Kraki darf in ihrem Hundebett liegen und ihr weiterhin Gesellschaft leisten.
Das sich Sophie über Carsten so sehr aufregt, ist Anzeichen von Schwäche ihm gegenüber. Ich glaube, dass sie bereits Interesse für ihn entwickelt hat.

2. Abschnitt: Kapitel 9, 10
Ich war sehr begeistert davon, dass Carsten dieses Projekt für die Obdachlosen gestartet hatte. Und das auch noch anonym. Also ist er ja doch nicht so ein arroganter Snösel. Sehr schön!!
Der Part der mir am liebsten gefallen hat, war der beim beruflichen Treffen bei Carsten zuhause: Das Gespräch anfangs zwischen den beiden und wo ihre Blicke sich plötzlich für einige Sekunden ineinander verhaken. 
Meiner Meinung nach, hat es definitiv zwischen den beiden gefunkt. 
Fasziniert war ich von dem Kuss..... Oh Sophie.. sie hat sich 100% in Carsten verliebt.... !
Der zweit liebste Part war, dass Szenario mit der Hündin Lulu. 
Lulu stelle ich mir so süß vor und das strahlen ihre Gedanken auch so aus. Und wie lieb Sophie mit ihr umgeht. 
Sehr schön, dass Sophie dem Carsten ein wenig beibringt wie er mit Lulu umzugehen hat. Ist zwar nicht seine Schuld, dass er das bislang nicht konnte, doch Zeit wurde es langsam mal.
Arthur scheint eine ganz liebe und nette Person zu sein. 
Die Unterhaltung zwischen ihm und Sophie ist einfach nur toll. Ich denke , dass die beiden in Zukunft bestimmt sehr gute Freunde werden.
Das Szenario, wie Carsten mit Arthurs Tochter umgeht ist wirklich süß. und das ist Sophie gleich aufgefallen.
Ach wenn Sophie nur wüsste, dass Carsten der Anonyme Inhaber ist. Sie würde es nicht für Wahr nehmen und doch würde sie schlagartig anders über ihn denken. 
Ich grinse jetzt schon darüber, wie es sein wird wenn sie es erfährt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen